header image

Parteien in Deutschland

Posted by: ieberz | February 16, 2013 Comments Off |

Dieses Jahr sind Bundestagswahlen in Deutschland. Aus diesem Anlass lohnt es sich mal einen Blick auf die Parteienlandschaft in Deutschland zu werfen. Niedersachsen hat am 20. Januar einen neuen Landtag gewählt und auch Bayern wird noch dieses Jahr (voraussichtlich im September) wählen. Die Wahl in Niedersachen hat einen Machtwechsel von der schwarz-gelben Koalition (CDU und FDP) zu rot-grün (SPD und Grüne) herbei geführt. Letztere hoffen daher auch auf Bundesebene einen Machtwechsel herbeizuführen.
Das Parteiensystem in Deutschland ist völlig anders als das System in Amerika. In Deutschland gibt es nicht nur zwei Parteien, sondern 5-6 Parteien. Im Moment besteht die Regierung aus einer Koalition von CDU (Christlich Demokratische Union), CSU (das ist fast die gleiche Partei wie CDU, aber nur für das Bundesland Bayern) und der FDP (Freie Demokratische Partei). In Deutschland ist es normal, dass die Regierung aus einer Koalition von mindestens zwei Parteien besteht. Die einzige Ausnahme davon war von 1957-1961 als die CDU alleinige Regierungspartei war. Die anderen Parteien in Deutschland sind SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschland), Bündnis ‘90/Die Grünen und Die Linke.

Alle Parteien haben unterschiedliche Themenbereiche, die sie gesondert hervorheben. Ebenso unterschiedlich sind ihre Ansichten über Politik. Trotzdem ist das Parteiensystem nicht so polarisiert wie in Amerika. Es gibt viele Überschneidungen zwischen den einzelnen Parteien. Nichtsdestotrotz können nicht alle Parteien gleich gut zusammen arbeiten und für manche Parteien ist es sogar unmöglich eine gemeinsame Basis als Grundlage zur Bildung einer Regierung zu finden. Um das Ganze einmal zu verdeutlichen, versuche ich die Parteien auf der Achse zwischen Autorität und Liberalität des Staates einzuordnen. Dabei steht die Frage im Vordergrund, was ist die Rolle des Staates gegenüber der Freiheit des Individuums? Eine weitere Konfliktlinie besteht bei der Frage, in welchem Ausmaß sollte die Regierung die sozialen Unterschiede ausgleichen, die durch freie Marktwirtschaft entstehen (können).
Ich werde versuchen zusammenzufassen, wie die Parteien sich zu diesen Themen positioniert haben. Dabei starte ich mit der CDU, welche neben der SPD, eine der sogenannten Volksparteien ist.
CDU / CSU ist eine Partei, die fast schon seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1949 existiert. Im Moment ist sie mit 33,8% die größte Partei im Bundestag. In aktuellen Umfragen erreicht die Partei 40%, was eine gute Position für die Wahl im kommenden Herbst ist. Die CDU/CSU fördert die parlamentarische Demokratie, den Föderalismus und eine öffentliche Rolle der christlichen Kirche. Dies bedeutet zum Beispiel, dass die CDU/CSU gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht unterstützt, wenngleich auch diese Partei intern über eine mögliche Neupositionierung debattiert. Für Studenten ist es wichtig zu wissen, dass die CDU/CSU im Grunde für Studiengebühren sind, auch wenn das kein Grund sein darf jemandem vom Studium abzuhalten. Bedürftige Studenten könnten einen Kredit beantragen. Wichtig bei diesem Thema ist, dass die CSU in Bayern im Moment versucht die Studiengebühren abzuschaffen, gegen den Willen ihres Koalitionspartners der FDP. Es ist die konservativste Partei in Deutschland, aber trotzdem würde ich nicht sagen, dass die Partei so konservativ ist, wie die Republikaner in Amerika. Die CDU/CSU stehen für eine soziale Marktwirtschaft. Das bedeutet das Wettbewerb und Solidarität Hand in Hand gehen, ebenso wie Freiheit und Verantwortung. In der Tat kann man sagen, dass die CDU/CSU zu Gunsten des freien Marktes arbeitet und gegen zu viel nationale Kontrolle über die Wirtschaft ist. In Sachen Außenpolitik bemüht sich die Partei, um eine gute Beziehung zu den USA und ist außerdem ein starker Befürworter der Europäischen Union.
logo of CDU/CSU

1st: logo of CDU/CSU; 2nd:Horst Seehofer, partyleader of CSU and Angela Merkel, Bundeskanzlerin and partyleader of CDU

Die SPD ist die älteste Partei in Deutschland, da ihre Wurzeln schon lange vor der Gründung der Bundesrepublik zu finden sind. Zurzeit ist die SPD mit 23%, die stärkste Oppositionspartei im Bundestag und aktuelle Umfragen sehen die Partei bei 27%. Die SPD steht für einen demokratischen Sozialismus. Das bedeutet, dass Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit die Grundwerte der Partei sind. Soziale Gerechtigkeit ist eines der wichtigsten Ziele der Partei, ebenso unterstützen sie die soziale Marktwirtschaft. Das Ergebnis dieser Wirtschaft sollte fair an alle verteilt werden. Die Partei fördert einen starken Staat, der die Schwachen schützt. Außerdem möchte die SPD mehr Bürgerbeteiligung und Frieden in der Welt erreichen. Die SPD ist liberaler als die CDU/CSU. Beispielsweise unterstützt sie gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Im Bildungsbereich möchte die SPD ein System, das für alle kostenfrei ist. Dabei sollte vor allem der ethnische oder finanzielle Hintergrund keine Rolle spielen. In der Außenpolitik unterstützt die SPD die Integration der Europäischen Union, ist jedoch gegenüber den USA etwas distanziert.


1st image: logo of SPD, 2nd image: left, Peer Steinbrück, Kanzler candidate of SPD and Sigmar Gabriel (right) partyleader of SPD

Die FDP wurde 1948 gegründet und obwohl sie noch nie die stärkste Partei im Bundestag war, ist es trotzdem die Partei, die die längste Zeit an der Macht war. Die FDP bildete Koalitionen mit der CDU/CSU sowie mit der SPD. Aktuell ist die FDP der Juniorpartner der CDU. Für die FDP war die Wahl 2009 ein großer Erfolg, da sie 14,6% gewann und somit die Opposition nach fast 12 Jahren verließ. Allerdings sagen neuste Umfragen nur 4% für die FDP voraus. Das bedeutet, dass die nächste Wahl sehr schwierig und vor allem wegentscheidend für die Partei wird, da man mindestens 5% Stimmenanteil bekommen muss, um in den Bundestag einzuziehen. Es könnte also passieren, dass die FDP 2013 nicht mehr im Parlament sitzt. Das wäre eine Katastrophe für die gesamte Partei. Jedenfalls ist die FDP die Partei, die am meisten für die Liberalisierung der Wirtschaft steht. Wenn sie alleine entscheiden könnte, würde es keine Regulierung des Marktes geben. Darüber hinaus steht die FDP für Steuersenkungen. Man kann fast sagen, dass dies das einzige Thema der Partei bei der letzten Wahl war. Aber natürlich gibt es noch andere Themen, die die Partei unterstützt, z.B. Bürgerrechte und die Freiheit des Einzelnen. Das bedeutet zum Beispiel, dass die FDP sich gegen Datenspeicherung wehrt und sich viel mehr als die SPD beispielsweise, für die Rechte von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften einsetzt. Auf der anderen Seite wider rum möchte die FDP bundesweit Studiengebühren einführen, um Universitäten besser finanzieren zu können.

Philipp Rösler, party leader of the FDP with their logo

Die Partei Bündnis 90/Die Grünen ist das Ergebnis von verschiedenen Bewegungen und Gruppen. Die wichtigsten sind die Umwelt-, Frauen-, Friedens- und Demokratiebewegung. Sie kamen zusammen und bildeten 1993 eine Partei. Die Grünen gibt es aber zum Beispiel schon seit 1980. Die Partei begann zunächst mit nur einem Thema, dem Ausstieg aus der Kernenergie. Das Thema war in Deutschland in den 70er Jahren sehr populär und die Partei feierte dadurch ihre ersten Erfolge. Nachdem die Partei in den Bundestag gewählt wurde, entwickelte sie ein breiteres Programm. Heute steht sie nicht nur für Ökologie, sondern auch für soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit. Darüber hinaus ist Gerechtigkeit eines der wichtigsten Punkte im Parteiprogramm, weil unter diesem Thema Verteilungsgerechtigkeit, Chancengleichheit, Geschlechtergleichheit, internationale Gerechtigkeit und Generationengerechtigkeit zusammengefasst ist. Obwohl die FDP eine wirklich liberale Partei ist (vor allem in wirtschaftlichen Fragen), ist die grüne Partei um einiges liberaler bei sozialen Angelegenheiten. Die Partei versucht durch die Integration von Zuwanderern eine multikulturelle Gesellschaft zu schaffen. Darüber hinaus setzt sich die Partei besonders stark für die Rechte von Homosexuellen ein und ebenso wie die FDP lehnt sie Datenspeicherung auf Bundesebene ab. Neben dem Schutz der bürgerlichen Rechte und Freiheiten, plädiert die Partei für kostenlose und freizugängliche Bildung. Das beinhaltet natürlich auch die Ablehnung von Studiengebühren. Mit der Zeit haben die Grünen gelernt die freie Marktwirtschaft zu akzeptieren, jedoch setzen sie sich dafür ein, dass die Wirtschaft verantwortungsvoll arbeitet, vor allem in Bezug auf Ökologie und Nachhaltigkeit. Wie alle vorher genannten Parteien sind auch die Grünen Anhänger der europäischen Idee, jedoch fordern sie mehr demokratische Beteiligung. Im aktuellen Bundestag ist die Partei mit 10,7% vertreten, doch zurzeit werden ihr 16% vorausgesagt. Zusammengefasst kann man also sagen, dass die grüne Partei die liberalste Partei in Deutschland ist.


1st: logo of Bündnis90/Die Grünen, 2nd: Claudia Roth and Cem Özdemir, partyleaders

Die letzte Partei im Bundestag ist Die Linke. Diese Partei ist eine sehr links orientierte Partei und wurde 2009 mit 11,9% in den Bundestag gewählt. Interessant ist, dass die Partei vor allem in Ost-Deutschland sehr erfolgreich ist, aber im Westen kaum Erfolge verbuchen kann. Aktuelle Umfragen sehen die Partei bei 7%. Das Ziel der LINKEN ist den Kapitalismus zu überwinden hin zum demokratischen Sozialismus. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Partei für mehr Regulierung der Weltmärkte eintritt und für die Dezentralisierung des ökonomischen Marktes argumentiert. Die Partei will den Sozialstaat verbessern und Länder in der Dritten Welt unterstützen. Darüber hinaus setzt sich die Partei für freie Bildung ein und möchte die Europäische Union auf ökologischer, demokratischer, sozialer und friedenssichernder Dimension weiter ausbauen. Zusammengefasst ist Die Linke die Partei, die am meisten staatliche Lenkung fordert. Trotzdem ist sie liberaler als CDU/CSU, da sie beispielsweise nicht zwischen gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften oder Heteroehen unterscheidet.

logo of Die Linke; Katja Kipping and Bernd Riexinger, partyleaders

Ganz zum Schluss möchte ich noch eine andere Partei erwähnen, die Piraten. Sie sind nicht im Bundestag vertreten, feierten aber einige Erfolge im letzten Jahr. Die Partei ist in 4 Landtagen vertreten und hatte noch vor vier Monaten aussichtsreiche Chancen auch auf Bundesebene erfolgreich zu sein. Zurzeit sehen Umfragen die Partei jedoch nur bei 3%. Das würde bedeuten, dass die Partei nicht in den Bundestag einzieht. Der Erfolg der Piraten war zunächst irgendwie überraschend, weil sie eine recht neue Partei sind, die seit 2006 existiert. Das einzige ausgearbeitete Thema, bis jetzt, ist die Freiheit im Internet. Viele Experten erwarteten, dass die Partei eventuell eine ähnliche Entwicklung wie die Grünen machen würde, da auch diese mit nur einem Thema begannen. Insgesamt versuchen sich die Piraten als frische und neue Alternative zu verkaufen. Vor allem wollen sie zeigen, dass sie demokratischer sind. Sie stimmen über alle Vorhaben und Vorstände basisdemokratisch ab. Dadurch lähmt sich die Partei zurzeit selber und trägt interne Besetzungsprobleme öffentlich aus.

english translation
The party system in Germany is totally different from the system in America. In Germany there are not two parties but 5-6 parties. At the moment, the government is built by a coalition of CDU (Christlich Demokratische Union / Christian-Democratic Union), CSU (which is almost the same party as CDU but only for the Bundesland (state) of Bavarian) and FDP (Freie Demokratische Partei / Liberal Democratic Party). In Germany, it is normal that a coalition between at least two parties build the government. One exception was from 1957-1961 were the CDU was the only party in power. The other parties in Germany are SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands / Germany’s Social-Democratic Party), Bündnis ’90 / Die Grünen (Green Party) and Die Linke (left party).
All the parties have different issues they focus on and views about politics but the party system is not as polarized as in America. There is a lot of overlap between a few parties, although not every party can work or build a government together because their political views are too different from each other. But in the end, you can say that there are two main divisions around which the parties are organized: the contrast between authority and liberality, which asks: what’s the role of the government compared with the liberty of the individual? The second division is around the social balance and the free market economy. To which extent should the government compensate social differences which are initiated by the free market economy?
I will try to summarize how the parties are positioned around these topics, and I will start with the two biggest parties, which are called “Volksparteien” in German.

CDU/CSU is a party which exists almost since the foundation of Germany in 1949. At the moment, it is the biggest party in parliament (Bundestag) with 33,8%. In actual polls, the party reaches 40%, which is a good position for the election next year. CDU/CSU supports the parliamentary democracy, federalism and a public role of Christian churches. This means for example, that CDU/CSU doesn’t back up same-sex unions. It is important for students to know that CDU/CSU is in favor for tuition fees although that shouldn’t keep someone from studying (you can apply for a credit). It is the most conservative party in Germany but you still can’t say that the party is that conservative like the Republican Party in America. CDU/CSU stands for a social free market economy which means that liberty and responsibility just as competition and solidarity goes hand in hand. In fact, you can say that CDU/CSU works in favor for free market and is against too much national control over the economy. In foreign policy, CDU/CSU make an effort to have a good relation with America and the party is a strong supporter of the European Union.

SPD is the oldest party in Germany because their roots are long before the foundation of Germany. At the moment, SPD is the strongest opposition party in the parliament (Bundestag) with 23 % and actual polls prognosticate 27% for the party. The SPD is campaigning for democratic socialism which means that liberty, solidarity and justice are the fundamental values of the party. Social justice is one of the main goals of the party which includes to support social free market economy but the earnings of the economy should be distributed in a fair way to everybody then this is the best way to save the wealth of the whole population. The party supports a strong state which protects the weak. Furthermore, SPD wants to achieve more civic participation and peace in the world. SPD is more liberal than CDU/CSU; it supports same-sex unions for example. In education, the SPD want a system which is free for everybody, not important what your (financial or ethnic) background is. In Foreign Policy, the SPD is more distant to America but supports the European Integration.

FDP was founded 1948 and although it was never the biggest party in parliament, it is the party who was the longest time in power. FDP formed coalitions with CDU/CSU and also with SPD. At the moment, FDP is the junior partner of the CDU. For the FDP, the election in 2009 was a big success because they won 14.6 % and left the opposition after almost 12 years. However, actual polls forecast only 4% for FDP and that means that the next election will be very difficult for the party because you need 5% to be part of the parliament, otherwise you will not get into it. If this happens, it would be a disaster for the whole party. Anyway, the FDP is the party which preaches the most for economic liberalization. If they could decide, there would be no regulation on the market. Furthermore, FDP stands for tax cut. You can almost say that this was the only topic in the last election. But of course there are still other topics which the party supports. It is the party which protects the civil rights and the liberty of individuals. That means for example, FDP is against federal data storage and they crusade for the rights of same-sex unions, much more than SPD for example. In contrast, FDP is in favor of tuition fees to finance universities. But like the other two parties, FDP supports the European integration.

Bündnis 90/Die Grünen trace back to different movements but the most important are environment, women, peace and democracy movements. They allied and formed the party in 1993 but the green party (for example) existed since 1980. The party started only with one main topic, the nuclear phase-out. The issue became very popular in Germany in the 1970’s and the party celebrated the first success. After the party was elected in parliament, they developed a broader program so that the actual green party stands not only for ecology but also for social and economic sustainability. Furthermore justice is one of the main points in the party program, because under this topic are summarized distributive justice, equality of opportunities, gender justice, international justice and generation justice. Although the FDP is a really liberal party (particularly in economic issues), the green party is much more liberal in social topics. The green party tries to create a multicultural society and to integrate immigrants. In addition, the party has a distinctive gay man and women policy and like the FDP is against federal data storage. Next to the protection of civil rights and freedom, the party is opposed to tuition fees in general because education should be free for everybody. Today, the green party accepts the free market economy but believe the economy should work responsibly in regard to ecology and sustainability. The European Union is also supported by the green party, although the party argues for more democratic participation. In the actual parliament, the party represents 10.7 % and latest polls prognosticate 16%. In general, you can say that the green party is the most liberal party in Germany.

The last party in the actual parliament is Die Linke. This party is a very left orientated party and was elected in parliament with 11.9% in 2009. Interestingly, the party is very successful in East-Germany but has almost no supporters in West-Germany. Actual polls see the party at 7%. The aim of Die Linke is the get rid of capitalism to the democratic socialism. Therefore it is not surprising that the party argues for more federal regulations of economic markets and for the decentralization of the economic market. The party wants to improve the social welfare state and to support Third World Countries. Furthermore, the party stands for free education and wants to change the dimension of the European Union in ecologic, democratic, social and peace affairs. Summarized, Die Linke is the party which wants the most federal control but is more liberal than the CDU/CSU because they don’t distinguish between same-sex unions or hetero marriages for example.

At the very end, I want to mention another party, die Piraten-Partei (Pirate’s Party). They aren’t in the actual parliament but celebrated some success in the last year. The party is represented in 4 Landtagen (state parliaments) and still 4 months ago, the party had a promising chance of succeed at the federal level. Current polls forecast the party at 3%. That would mean that the party wouldn’t get into parliament. The success of the pirates was initially somewhat surprising, because they are a fairly new party that has existed since 2006. The only elaborated topic until now is the freedom of the Internet. Many experts expected that the party would eventually make a similar development like the Green Party as they also started with only one topic. Overall, the pirates try to sell them as fresh and new alternative. Above all, they want to show that they are more democratic. They agree on a democratic basis of plans and board members. This paralyzes the party itself and currently carries internal placement problems to the public.

under: Uncategorized

New WWN Issue – Education!!

Posted by: mbenke | February 11, 2013 Comments Off |

Education is so essential and still so different in every country.  In Germany even the Bundesländer (states) differ in their concepts of education. Decisions about education like the school system or fees for studying are up to the states. In the state where I come from, the education starts with Kindergarten. You can enter Kindergarten by the age of 2 but it’s not an obligation. There is no fee for Kindergarten. By the age of 6 or 7, children enter the Grundschule (elementary school). They spend the first four years of their school education at this type of school. Often, the class has only one or two teachers for all subjects. New is that some pupils in the 3rd grade start to study a foreign language.  After the 4th grade, students get a recommendation from their teacher for a certain type of secondary school. Read More…

under: Uncategorized

Salem – Olau, Helau oder Alaaf!! Karneval in Deutschland- eine närrische Zeit

Posted by: ieberz | February 9, 2013 Comments Off |

Karneval ist ein deutscher Brauch, der in vielen Teilen der Welt gefeiert wird. Jeder kennt den Straßenkarneval in Rio und auch Mardi Gras in New Orleans ist berühmt, jedoch würde ich fast behaupten, dass der Karneval in Deutschland der verrückteste ist, auch wenn er nicht deutschlandweit gefeiert wird und es durchaus Deutsche gibt, die mit der sogenannten 5. Jahreszeit, nichts anfangen können.

Die Hochburg des deutschen Karnevals ist Köln und mit ihr das gesamte Rheinland. Es ist eine ausgelassene und äußerst verrückte Zeit und da ich aus einer Gegend in Deutschland komme, wo Karneval auch ausgiebig gefeiert wird, möchte ich euch diese Zeit ein wenig näher bringen.

Karneval, auch Fasching oder Fasenacht genannt, hat seinen Ursprung schon im frühen 13. Jahrhundert. Es war vor allem ein Fest, um den Frühling zu begrüßen und die alten Geister aus dem Winter zu vertreiben. Aus diesem Grund zog man sich Masken und Kostüme an und spielte laute, fröhliche Musik. Die heutige Form, die vor allem im Rheinland zelebriert wird, besteht seit 1823. Der Krieg mit Frankreich war beendet und Köln von der französischen Besatzung befreit. Dementsprechend ist die heutige Kleidung bei vielen Teilnehmern des Karnevals, diese werden übrigens Jecken genannt. Die Kostüme sind militärisch, wie in einer Parade angelegt.

Auf dem Bild sind der Prinz und die Prinzessin zu sehen. Im Hintergrund steht ihr Hofstaat, bestehend aus Offizieren und den Funkemariechen.

Karneval beginnt am 11.11. um 11.11Uhr, gefeiert wird allerdings hauptsächlich im Frühling. Trotzdem sollte nicht der falsche Eindruck entstehen, dass es an Karneval warm ist. Ziemlich oft sogar ist es noch sehr kalt und manchmal liegt sogar noch Schnee. Deswegen sind viele Kostüme äußerst warm.

An Schwerdonnerstag oder auch Weiberfastnacht wird die Woche voller Straßenkarneval eröffnet. In den Tagen von Donnerstag bis Dienstag findet man auf den Straßen (vor allem in Köln) viele verkleidete und kostümierte Menschen, die feiern und von einer Kneipe zur nächsten ziehen und das bei jeder Tags- und Nachtzeit (24Stunden am Tag). Die Menschen sind gut gelaunt und trinken viel. An Weiberfastnacht wird um 11.11 Uhr in vielen Städten das Rathaus von der Karnevalsgesellschaft gestürmt. Die Narren (ein weiterer Name für die Jecken) überwältigen den Bürgermeister und seine Angestellten. Der Bürgermeister übergibt offiziell seine Schlüssel an die Jecken und die Städte stehen von Donnerstag bis einschließlich Dienstag der nächsten Woche, Kopf. Darüber hinaus werden an Weiberfastnacht allen Männern von den Frauen die Krawatten abgeschnitten.

Freitag, Samstag und Sonntag sind etwas ruhiger, doch in zahlreichen kleineren Städten und Gemeinden sowie Vororten werden Karnevalssitzungen und Umzüge veranstaltet. Karnevalssitzungen sind Tanz- und Verkleidungsveranstaltungen auf denen Karnevalsmusik und Schlager gespielt werden. Des Weiteren treten bei diesen Veranstaltungen Büttenredner auf, die Reden halten und Gott und die Welt parodieren. Es sind also lustige Veranstaltungen. Hier ist ein Beispiel einer Büttenrede aus 1984, aber Achtung, der Büttenredner spricht in Kölsch. Das ist nicht immer einfach zu verstehen.

Karnevalsumzüge bestehen aus Themenwagen, Fußgruppen, Musikkapellen, Garden und dem Wagen des Prinzen und der Prinzessin mit ihrem Hofstaat. Jede Stadt oder Gemeinde hat ihr eigenes Prinzenpaar. Die Themenwagen sind dekorierte LKW-Anhänger, die ein aktuelles Thema (z.B. aus der Politik) entsprechend, meist humorvoll, gestaltet haben. Themenwagen werden von Vereinen und Gruppen in mühevoller Kleinarbeit erstellt. Oft dauert die Herstellung der Dekoration fast das ganze Jahr. Fußgruppen werden aus kleinen Vereinen und Gruppen gebildet. Sie tragen alle die gleichen Kostüme. Garden sind Männergruppen, die zu Karnevalsvereinen gehören. Sie tragen die Uniformen, die das französische Militär verspotten sollen. Alle Teilnehmer des Zuges werfen Kamelle. Das sind kleine Süßigkeiten, die dann vor allem die Kinder aufsammeln. Während die Menschen Kamelle werfen, rufen sie in Köln z.B. „Kölle Alaaf“, in Mainz: „Mainz Helau“ und in Koblenz: „Kowelenz Olau“. Das ist eine Art Gruß im Karneval und man kommt nicht drum herum ihn zu rufen. Doch passt auf, wo ihr was ruft. Es kann böse enden, wenn man in Köln „Helau“ ruft, denn die Kölner sind lokalpatriotisch.


Auf dem Bild sind zwei Jecken beim Kamelle werfen zu sehen.

Rosenmontag ist der wichtigste Tag des Karnevals. In Köln feiern mehr als eine Million Menschen. Die Rosenmontagszüge sind die bekanntesten und größten. Sie laufen so ab, wie oben beschrieben. Kilometerlang wandern und fahren die Gruppen stundenlang durch die Innenstädte. Köln startet seinen Zug um 11.11Uhr, weil er der größte und berühmteste Zug ist. Mainz startet um 12.11Uhr und Düsseldorf sowie einige andere Städte starten um 13.11Uhr.
Hier ist ein kleiner Ausschnitt aus dem Karnevalsumzug in Köln 2008.

Am Veilchendienstag findet dann in vielen Gemeinden der Kinderkarneval statt. Da gibt es kleinere und kürzere Züge und ein Kinderprinzenpaar, weil für Kinder der Rosenmontagszug mitunter sehr langwierig sein kann.

An Aschermittwoch sind die Feier und das Schunkeln, dann wieder vorbei und die Fastenzeit beginnt. Symbolisch dafür, wird in vielen Städten eine Strohpuppe verbrannt. Symbolisch büßt diese Puppe für alle begangenen Sünden an Karneval.

Um euch in Karnevalsstimmung zu bringen, empfehle ich euch mal in die vier Lieder hier reinzuhören:

And the english translation:

Carnival is a German tradition which is celebrated in many parts of the world. Everyone knows the street carnival in Rio and Mardi Gras in New Orleans. But I would almost say that the carnival is the craziest in Germany, even if it is not celebrated all over Germany. And as much as some Germans love it, not every German can share this enthusiasm for the “5th so-called Season”.

The stronghold of the German carnival is Cologne and with it the entire Rhineland. It is an exuberant and very crazy time and since I come from an area in Germany, where Carnival is also widely celebrated, I want to bring you a little closer to this time.

Carnival, also known as Fasching or Fasenacht, has its origins in the early 13th Century. It was above all a festival to welcome the spring and banish the ghosts of the winter. For this reason, it drew on masks and costumes and played loud, upbeat music. The present form, which is celebrated mainly in Rhineland, exists since 1823. The war with France was over and Cologne freed from French occupation. Correspondent to this time is today’s clothing for many participants of the carnival. The participants of Carnival are called Jecken. The costumes are military, as applied in a parade.

Carnival starts on the 11th of November at 11.11am. The main celebration is however, mainly in the spring. Nevertheless, you should not get the wrong impression that it is warm at this time of the year. Quite often, it is still very cold and sometimes is even snow. So many costumes are extremely warm.

Schwerdonnerstag or Weiberfastnacht opens the week of street carnival. In the days from Thursday to Tuesday are a lot of disguised people on the streets who celebrate together. People are smiling and drinking a lot. The carnival company storms in many cities at Weiberfastnacht at 11.11am the town hall. The Narren(another name for Jeck) overwhelm the mayor and his staff. The mayor hands officially over his keys to the Jecken and the cities are upside down from Thursday to Tuesday of next week. In addition to this tradition, the women cut all men’s ties on this day.

Friday, Saturday and Sunday are a bit quieter, but in many smaller towns, cities and suburbs are carnival meetings and processions organized. On Carnival dance meetings is Carnivalmusic played and the people deliver carnival jester’s speeches in which they parody everything under the sun. See above to watch an example from 1984, be aware, the Büttenredner speaks in Kölsch. That’s not always easy to understand.

Carnival parades consist of cars with certain topics, groups on foot, marching bands, guards and the car of the Prince and Princess with their retinue. Each city or town has its own prince and princess. The theme cars are decorated truck trailer which represent, usually humorous, a current issue (e.g. out of politics). Topics are created by clubs and groups in their painstaking efforts. Often takes the production of decorating almost the whole year. Groups on foot are formed from small clubs. They all wear the same costumes. Garden groups are men who belong to carnival clubs. They wear the uniforms that will mock the French military. All participants of the procession throw “Kamelle”. These are small sweets that are picked especially by children. While people throw “Kamelle”, they call in Cologne “Kölle Alaaf”, in Mainz:”Mainz Helau” and in Koblenz: “Kowelenz Olau”. This is a kind of greeting in the carnival and you will not get around calling it. But be aware, where you call it. It can end badly when you say “Helau” in Cologne because the Colognes are local patriotic.

Rosenmontag is the main day of the carnival. In Cologne celebrate more than a million people. The Rose Monday processions are the largest and most famous . They run as described above. They are miles long and the groups walk for hours through the city center. The procession in Cologne starts at 11.11am because it is the biggest and most famous train. Mainz starts at 12.11pm and Düsseldorf as well as some other cities start at 1.11pm.
See the little video above to get an impression of a Karnevalsumzug in Cologne!

On Veilchendienstag, there is in many communities the children’s carnival. There are smaller and shorter trains because the Carnival can be sometimes a tedious task for children.

On Ash Wednesday, the celebration and the swaying end and a straw man is burnt in many cities. Symbolically, this doll suffers for all sins committed during Carnival.

under: Uncategorized

German Movie Night

Posted by: ieberz | January 27, 2013 Comments Off |

Hallo :)
Es ist wieder soweit…am Mittwoch findet der erste Filmabend statt. Wie immer gibt es Cookies, Chips und Softdrinks und das Ganze startet um 19Uhr in Walton 235.
Wir werden den Film Zweiohrküken schauen. Das ist der zweite Teil der Komödie Keinohrhasen und mindestens genauso witzig. Keine Angst, man muss den ersten Teil NICHT gesehen haben, um den Film zu verstehen.

Hier ist eine kleine Zusammenfassung:
Ludo und Kindergärtnerin Anna haben sich bekanntlich gefunden – doch wie geht es weiter? Ludo und Anna zwei Jahre später …. der Alltag ist eingekehrt. Als Ludo eine alte Flamme Marie wiedertrifft, wird Anna eifersüchtig … mit Recht! Die Gute ist offensichtlich noch ziemlich interessiert. Ludo wehrt sich, auch mit Recht, gegen Annas Kontrollversuche und fordert Freiraum ein. Dummerweise taucht just zu diesem Zeitpunkt Annas Ex-Freund Ralf auf und plötzlich gefällt Ludo der neue Freiraum gar nicht mehr so gut…

We start on Wednesday at 7pm the first German Movie Night for this semester. We will show the movie Zweiohrküken (Rabbit without ears 2). Don’t worry if you missed the first part last semester, you really don’t need to know the first one to understand this movie. Just come by and enjoy a funny movie.

Ludo and Anna have been living together for two years. Everyday routine has set in, with Ludo neglecting his household responsibilities much to Anna’s dislike, while he is in turn annoyed by her constant complaining. When Ludo runs into his former lover Marie in the disco, and Anna’s old boyfriend Ralf comes to stay in their flat for a few days, the young couple faces serious jealousy and doubt in their relationship.

under: Uncategorized

German Lunch and Dinner Table

Posted by: ieberz | January 21, 2013 Comments Off |

Hallo zusammen,

nur eine kleine Erinnerung für euch: Der Lunch Table findet dieses Semester jeden Dienstag um 13 Uhr statt. Der Dinner Table bleibt aber, wie letztes Semester, bei Mittwoch 18Uhr in Goudy. Ich hoffe dieses Semester viele neue und alte Gesichter zu sehen. Kommt einfach vorbei und sprecht ein bisschen Deutsch…ich freue mich über jeden der kommt.

Just a quick reminder for you. The German Lunch Table is every Tuesday at 1pm and the Dinner Table every Wednesday at 6pm at Goudy. Come along and talk with me…let me know about your winter break, ask me questions about Germany or the Germans and just practice your German.

Liebe Grüße
Isabelle

under: Uncategorized

Selbstgemachte Lebkuchenhäuser!

Posted by: ieberz | December 14, 2012 Comments Off |

Hallo zusammen,

am Mittwoch (12. Dezember 2012) haben wir als Abschluss des Semesters Lebkuchenhäuser gemacht. Es war eine kleine, aber begeisterte Gruppe von Studenten, die sich der Aufgabe gestellt haben. Tatkräftig und kreativ wurden vier Häuser gebastelt und jedes hatte seinen eigenen Charme.

Mir als Deutsche haben vorallem die vorgefertigten Packungen zum Basteln von Lebkuchenhäusern gefallen. Da waren die verschiedenen Bauteile des Häuschens schon abgepackt, ebenso wie die Dekoration in Form von Gummibären, Smarties etc. und natürlich die kleinen Zuckermännchen.

In Deutschland ist es nämlich eher so, dass man alleine auf die Suche nach Lebkuchen geht und Gummibärchen und Zuckerguss kauft und dann aus dem vorhandenem ein leckeres Knusperhäuschen bastelt.

Ich hoffe, dass sich daraus für die nächsten Jahre vielleicht eine Weihnachtstradition an der Willamette University entwickelt. :)
Seht selber was dabei herausgekommen ist und bestaunt das schönste Haus des Nachmittags.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

under: Uncategorized

Willamette World News- German Weddings

Posted by: jvenegas | December 13, 2012 Comments Off |

Hey all,

If you’ve ever been curious as to how German weddings proceed make sure to read two German perspectives and experiences on the matter.

You can read about other interesting wedding ceremonies here.

Happy reading!

WWN Editors

Jaime, Mary, Lars, and Matthew

under: Uncategorized

Gearing up for Finals?

Posted by: mbenke | December 3, 2012 Comments Off |

I’m sure all you students are stressed by upcoming Finals week, but not to worry!!  If you need a quiet place to finish that essay, are looking for some last-minute resources to help you study, or just want to practice your oral German, please come visit the Language Learning Center at the World Languages Studio in 1st Floor Ford!  We can help you:

  • find online study-cards
  • check out board games in German
  • sign up for tutoring times with Isabelle, the German Language Assistant
  • make use of our German grammar guides
  • and a lot more.

We look forward to seeing you soon!!!

–Mary, German Liaison

LLC

under: Uncategorized

Spieleabend!

Posted by: ieberz | November 19, 2012 | 1 Comment |

Hallo zusammen,

letzte Woche Donnerstag (15. November) hatten wir den zweiten Spieleabend für dieses Semester. Bei Pizza und Plätzchen haben sich die Anwesenden wieder einmal durch zahlreiche (knifflige) Fragen über Deutschland und die Deutschen gekämpft und dabei nicht nur gelernt, dass die Antwort immer Kartoffel ist, sondern auch das wir Deutschen Döner einfach lieben. Darüber hinaus haben sich die Teilnehmer nicht nur über die teils komischen Dialekte der Deutschen gewundert, sondern haben nebenbei auch noch ihre Fußballkünste präsentiert. Höhepunkt des Abends war jedoch die Siegergruppe die mutig den „Gangnam-Style“ mit deutschen Text getanzt haben. Hut ab für diese Leistung!

Der German Club freut sich schon auf den nächsten Spieleabend im neuen Semester und bis dahin genießt die Feiertage und Ferien mit diesen Schnappschüssen.

under: Uncategorized

German Movie Night!

Posted by: ieberz | November 5, 2012 Comments Off |

Hey all,

Man trifft sich immer zweimal im Leben. You always meet up twice!
That’s the slogan of the movie “Keinohrhasen” (bad translation in English “Rabbit without ears”) and I know it’s already the 3rd German Movie Night and the motto doesn’t fit but I hope you come anyway to enjoy this funny and romantic movie. 6, 3 million people watched it and it was one of the most successful movies in Germany.

We will meet at Walton 235 on Wednesday 11/7. The movie starts at 7.30pm and like always, there will be cookies and drinks.

See here the trailer of the movie and some short summaries in English and German!

Gossip-columnist Ludo finds himself sentenced to three-hundred hours of community service at a local day care center after he literally crashes a private celebrity party. The Kindergarten is run by his former classmate Anna (Nora Tschirner). Klutzy former geek Anna doesn’t care too much for Ludo due to fact that he once humiliated her back when they were classmates, but Ludo was so busy by impressing girls that he barely even remembers the incident. Now it’s Anna’s chance to get a little revenge, and she wastes no time in giving Ludo the toughest assignments that she can dream up. But later, when Anna notices that there may be more to Ludo than ego and conquest, this mismatched pair begins to grow closer than either could one of them could have ever anticipated.

Das Leben von Ludo (Til Schweiger) dreht sich nur um ein Thema – den pikanten Details aus dem Alltag der Prominenz. Zusammen mit Paparazzo Moritz (Matthias Schweighöfer) verfolgt der Journalist Stars und Starlets auf Schritt und Tritt. Bei den Storys lässt er seiner Phantasie allerdings mehr als einmal freien Lauf, mit dem journalistischen Ethos hat er wenig am Hut. Dies wird schließlich zu seinem Verhängnis, denn er wird für eine besonders abstruse erfundene Geschichte zu 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Als wäre die Situation nicht schwierig genug, landet er auch noch in einen Kinderhort. Dort hat Anna (Nora Tschirner) das Sagen. Sie kennt Ludo seit ihrer gemeinsamen Kindheit im Sandkasten und lässt keine Gelegenheit aus sich für die erlittenen Schikanen zu rächen. Doch nach und nach entwickelt sich mehr zwischen dem ungleichen Gespann.

under: Uncategorized

« Newer Posts - Older Posts »

Categories